kino3: Videobeiträge

Vom 02. bis 09. Dezember 2020 stehen folgende Beiträge und untenstehende Filme im kino 3 des Filmhaus Nürnberg zum Abruf bereit.

  • Grußworte
  • Gespräche mit:
    • Prof. Dr. Jan Distelmeyer (Europäische Medienwissenschaft, Kooperationsstudiengang Fachhochschule und Universität Potsdam) über den Begriff und zur Kritik der Digitalität
    • Dr. Lars Henrik Gass (Festivalleiter Internationale Kurzfilmtage Oberhausen) zur Zukunft des Kinos
    • Dr. Gabu Heindl ((Kino-)Architektin und Stadtplanerin, Wien) über radikale Demokratie in Architektur und Stadtplanung und im Kino als öffentlichem Ort
    • Prof. Edgar Reitz (Autor und Filmregisseur) über das Kino als geschützten Offline-Raum
    • Prof. Dr. Heide Schlüpmann (Kino-Philosophin und kritisch-feministische Kinothekarin, emeritierte Professorin für Filmwissenschaft, Frankfurt am Main) über Kinoräume, Projektion, Aufführungspraxis und Programmgestaltung
    • Georg Seeßlen (Feuilletonist, Cineast, Film- und Kulturkritiker, Autor des Buches "Coronakontrolle oder: Nach der Krise ist vor der Katastrophe") über die Ökonomisierung und Institutionalisierung der Krise und deren gesellschaftspolitischen Auswirkungen auf die (Kino-)Kultur
  • CinemaLovers - eine VoD-Plattform für kulturelle Kinos | Jens Geiger & Mikosch Horn


 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Live-Onlineveranstaltungen via Zoom

Samstag, 05.12.2020

11:00 - 12:30 Uhr | Die Kommunalen Kinos und die Covid-19-Pandemie - Eine Bestandsaufnahme | Dr. Morticia Zschiesche (Heidelberg)

14:30 - 16:00 Uhr | Zwischen Bordell und Oper - wie steht es um den kulturellen Wert von Film und Kino in Deutschland?
Diskussionspanel | Cornelia Grünberg (Bundesverband Regie), Maike Mia Höhne (Kurzfilm Festival Hamburg), Sanne Kurz MdL (Bündnis90/Die Grünen Bayern), Helge Lindh MdB (SPD), Malve Lippmann (bi'bak, Berlin) | Moderation: Michael Hack [Biographien]
Die Verortung von Kino zwischen Bordell und Freizeitpark in den Corona Verordnungen ist auf großes Unverständnis der Filmindustrie getroffen. Anhand dieses exemplarischen Beispiels hat die Pandemie deutlich gemacht, dass es einer erneuten Diskussion um den kulturellen Stellenwert von Film und Kino innerhalb von Gesellschaft und Politik bedarf. Die Debatte um Filmkultur muss unter Einbeziehung ihrer gesellschaftlichen Aufgaben neu geführt werden. Dabei kann die Krise der Ausgangspunkt für eine tiefgreifende Diskussion um Steuerungsinstrumente, Rahmenbedingungen sowie deren Entwicklung sein. Gemeinsam mit Vertreter*innen aus Politik und Filmgewerken diskutieren wir, wie es im Moment um den kulturellen Wert von Film und Kino steht. Wo wird das kulturelle Filmverständnis zwischen Pitch und Paragraph in den einzelnen Bereichen verortet und wie gestaltet sich die Realität?

17:00 – 18:00 Uhr | Park Circus: Verleih von internationalem Filmrepertoire in Zeiten von Corona und Brexit [in englischer Sprache]
Ein Gespräch zwischen Jack Bell (Director of Theatrical Sales) und Claudia Engelhardt (Filmmuseum München) mit anschließender Diskussion
 

Sonntag, 06.12.2020

11:00 - 12:30 Uhr | Filmfestivals in Zeiten der Krise
Diskussionspanel | Heleen Gerritsen (goEast, Wiesbaden), Andreas Lewin (IFF Braunschweig / DOKUARTS, Berlin), Christoph Terhechte (DOKLeipzig), Dr. Maxa Zoller (Intern. Frauenfilmfestival Dortmund|Köln) | Moderation: Borjana Gaković [Biographien]
Die Filmfestivals haben seit März dieses Jahres diverse kreative Ideen entwickelt und auch Partnerschaften mit verschiedenen Anbieter*innen digitaler Plattformen geschlossen. Je nach Zeit und Ort - das bedeutet im Jahr 2020: pandemiebedingten Möglichkeiten - sowie jeweiligen finanziellen und anderen Ressourcen haben sie verschiedene alternative Formen für die Durchführung ihrer Programme gewählt: von gänzlicher Online-Ausgaben bis zu hybriden Varianten verschiedenster Art. Aber welche Schwierigkeiten, und auch welche Vorteile haben sich dadurch ergeben? Und was folgt daraus für die Zukunft? Darüber hinaus stellt sich auch in Bezug auf Festivals wichtige Frage des Verhältnisses von Filmkultur und Filmwirtschaft; von Kommerzialisierungsnot und öffentlicher Teilhabe. Wir diskutieren mit den Festivalleiter*innen außerdem die Frage, welche Bedingungen die Kinos erfüllen müssen, um auch in Zukunft wichtige Spielstätten der Festivals zu bleiben.

14:00 – 15:00 Uhr | CinemaLovers - Eine VoD-Plattform für kulturelle Kinos | Diskussion zum Videobeitrag

15:30 - 17:00 Uhr | Abschlussdiskussion | Moderation: Ludwig Sporrer - im Anschluss Videostammtisch in großen und kleinen Gruppen
 
Die Onlineveranstaltungen werden als ZOOM-Webinar bzw. als ZOOM-Meeting durchgeführt. Die Veranstaltungen werden zwecks Erstellung einer schriftlichen Dokumentation aufgezeichnet. Hinweise bezüglich der Nutzung des Videokonferenz-Tools ZOOM und zum Datenschutz finden sie unter weitere Hinweise.
 
 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

kino3: Filmprogramm

  • CONRAD VEIDT - MY LIFE (OF | USA 2019 | Regie: Mark Rappaport | 60 Min. | Filmmuseum München)
  • GEFAHREN DER GROßSTADT-STRASSE (Deutschland 1924 | Regie: Toni Attenberger | 67 Min. | Musikbegleitung: Richard Siedhoff | Filmmuseum München)
  • GESCHWINDIGKEIT (Deutschland 1962/62 | Regie: Edgar Reitz | 15 Min. | Musik 2017: Richard Rijnvos)
  • GUEST OF HONOUR* (OV | Kanada 2019 | Regie: Atom Egoyan | 103 Min. | BkF: Canada Now - Maple Movies Tour #10)
  • PARIS CALLIGRAMMES (Deutschland / Frankreich 2019 | Regie: Ulrike Ottinger | 129 Min. | Realfiction)
  • OLANDA* (OmU | Deutschland 2019 | Regie: Bernd Schoch | 154 Min. | Arsenal-Institut für Film und Medienkunst)
  • SHAIHU UMAR (OmeU | Nigeria 1976 | Regie: Adamu Halilu | 142 Min. | Arsenal-Institut für Film und Medienkunst)
  • THE VANITY TABLES OF DOUGLAS SIRK (OF | USA 2014 | Regie: Mark Rappaport | 11 Min. | Filmmuseum München)
  • ZOMBI CHILD (OmU | Frankreich 2019 | Regie: Bertrand Bonello | 103 Min. | Grandfilm)
  • * Bonus für BkF-Mitglieder und Kinobetreiber*innen
Die Filme des Filmmuseums München und des Arsenal, Berlin wurden stellvertretend für die dortigen virtuellen Angebote Filmmuseum München Online (FMO) und arsenal 3 ausgewählt.

Mit der Kongressakkreditierung kann auch das reguläre Programm des kino 3 abgerufen werden:

                           

 
 


© 2020 BkF e.V. - Impressum | Stand: 02.12.2020 Für Programmverschiebungen keine Gewähr